Einkommensinvestoren-Podcast

Einkommensinvestoren-Podcast

Der Podcast für Dividenden-Sofortrentner und solche die es werden wollen

Folge 62: Gute REITs, schlechte REITs

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Gute REITs, schlechte REITs

Im Juni widmen wir uns im Einkommensinvestoren-Podcast nach längerer Zeit erneut mit des Deutschen liebster Anlageklasse. Gemeint ist natürlich das Betongold, im vorliegenden Fall in der börsennotierten Variante als Real Estate Investment Trust (REIT). Die steuerbegünstigten Immobiliengesellschaften haben Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ und ich bereits in Folge 3 unseres gemeinsamen Formats vorgestellt. Diesmal haben wir uns vier Vertreter der Branche geschnappt, anhand derer wir die Chancen und Risiken durchdeklinieren, welche die Wertpapierauswahl speziell in diesem Segment mit sich bringt.

Mit Ausnahme von Industrie- und Infrastrukturunternehmen hat keine Branche so sehr unter dem 2022 vollzogenen Zinsumschwung gelitten wie der Immobiliensektor. Das betrifft Bauträger genauso wie Finanzierer, Händler und Makler, vor allem aber gewerbliche Vermieter. Zu letzteren zählen auch die börsennotierten REITs. Ursächlich dafür ist das mit dem Geschäftsmodell einhergehende hohe Anlagevermögen, welches sich im Fall der Immobilien hervorragend beleihen lässt und Investoren einen Hebel ermöglicht - freilich in beide Richtungen.

Mit den seinerzeit in kurzer Abfolge erfolgten Zinsschritten verteuerten sich die (potenziellen) Finanzierungskosten, was wiederum Erträge und Ausschüttungen uns damit die Immobilienpreise unter Druck brachte. Wie so oft wurde allerdings nahezu die gesamte Branche in Sippenhaft genommen. Aus diesem Grund wollen wir vier unterschiedlich aufgestellte REITs daraufhin untersuchen, ob diese zu Recht abgewatscht. Orientiert haben wir uns an folgenden Fragestellungen, bevor wir die Folge mit unseren Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) abschließen:

Was macht Real Estate Investment Trusts besonders? Welche Kriterien eigenen sich zu deren Beurteilung? Was hält Luis von Mid-America Apartment Communities? Wie lässt sich die das REIT-Management beurteilen? Was hält Anton von Innovative Industrial Properties? Wie schätzt Luis den Medical Properties Trust ein? Weshalb ist die Finanzstruktur überaus wichtig? Was genau denkt Anton über Global Net Lease? Warum ist die Qualität eines Titels nebensächlich? Wie lassen sich Bewertungsprobleme umgehen?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Ein Preferred Share der Capstone Infrastructure Corporation (CSE) sowie die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGR) und damit ein kanadischer Infrastrukturspezialist mit Fokus auf Erneuerbare Energien sowie ein deutsches Auktionshaus, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 61: Noch mehr Zehnprozenter

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Noch mehr Zehnprozenter

Mit der Mai-Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts knüpfen wir an die Ausgabe des vergangenen Monats an. Seinerzeit hatten Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ und ich uns vorgenommen, zehn beliebte Dividendentitel mit jeweils zehn Prozent Barrendite vorzustellen sowie zu entscheiden, ob wir diese für unser Depot erwerben oder die Finger davon lassen würden. Zeitlich bedingt haben wir lediglich die Hälfte geschafft und so durchforsten wir erneut die Wertpapiermärkte auf der Suche nach Double Digit Dividends.

Zweistellige Ausschüttungsrenditen wecken auf der einen Seite das Interesse eines jeden Einkommensinvestors, auf der anderen Seite bahnen sie jedoch häufig genug den Weg in die sogenannte Value Trap. Diese liegt vor, wenn Anleger durch eine hohe Dividendenrendite angelockt werden, um im Nachhinein festzustellen, dass das zugrunde liegende Wertpapier durch Substanzverzehr und/oder Kursverfall doch kein so guter Kauf war. Auch darauf gehen wir ein, bevor wir die Hochdividendenwerte des Monats (HDWDM) vorstellen:

Wie erkenne ich eine Ausschüttung aus der Substanz? Warum kann ein Aufpreis auf den NAV berechtigt sein? Wie wirken sich Zinsänderungen auf Dividendentitel aus? Was ist besonders an nichtzyklischen Konsumgütern? Wie sieht die Zukunft der großen Tabakkonzerne aus? Was muss bei Rohstoffunternehmen beachten werden? Wo unterliegen sie dem besonderen politischen Risiko? Wie lässt sich das Risiko durch Alternativen reduzieren? Warum lohnt der Blick auf unbekannte Branchengrößen?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der Invesco AT1 Capital Bond UCITS ETF (XAT1) sowie X-Trade Brokers (XTB) und damit ein auf Unternehmensanleihen spezialisierter und quellensteuerfreier ETF sowie ein polnischer Neobroker, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 60: Zehn beliebte Zehnprozenter

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Zehn beliebte Zehnprozenter

Die älteren unter uns erinnern sich eventuell noch an das Fernsehformat "Die dicksten Dinger". Parallel zur Dotcom-Blasenbildung beglückte die von ihren Fans mit DDD abgekürzte Sendung ihr Publikum mit den lustigsten Werbespots aus aller Welt. Zumindest das Akronym steht gleich in zweifacher Hinsicht Pate für das Thema der aktuellen Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts. Zusammen mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ durchforste ich das Anlagespektrum der Double Digit Dividends und gehen den dicksten (Dividenden-)Dingern mit zweistelligen Ausschüttungsrenditen auf den Grund.

Dividendenstrategien erfreuen sich seit vielen Jahren hoher Beliebtheit. Und das auch nach dem vorläufigen Ende der Null- und Negativzinsära. Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass kaum eine Anlageklasse das Ideal des passiven Einkommens so treffsicher bedient. Die Grundgleichung mehr Ausschüttungen gleich mehr Einkommen geht allerdings nicht immer auf Dauer auf. Das gilt insbesondere für zweistellige Dividendenrenditen, die auf Begeisterung und Argwohn gleichermaßen stoßen. Daher haben wir beliebte Hochprozenter unter die Lupe genommen, von denen wir fünf wie folgt besprechen, bevor es wie immer die Hochdividendenwerte des Monats (HDWDM) gibt:

Wann sind hohe Dividenden problematisch, wann nicht? Woher rührt die Faszination hoher Dividendenrenditen? Weshalb ist ein Blick in die Bilanz dringend erforderlich? Warum schütten BDCs so überdurchschnittlich viel aus? Was unterscheidet eine gute von einer schlechten BDC? Wie generieren Mortgage REITs so hohe Ausschüttungen? Was sind Vor- und Nachteile von Schifffahrtsgesellschaften? Welche Sammelanlagen schütten nachhaltig und hoch aus? Was für Hochprozenter haben wir beide selbst im Depot?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Alphamin Resources (AFM) sowie der Amplify International Enhanced Dividend Income ETF (IDVO) und damit ein Zinkproduzent mit Sitz auf Mauritius sowie eine Covered-Call-ETF auf Basis globaler Aktien ex USA, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 59: Drei fatale Fehler

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Drei fatale Fehler

Der Frühling naht mit großen Schritten und die Börsen erklimmen endlich wieder neue Höchststände. Grund genug, sich entspannt zurückzulehnen? Mitnichten. Denn egal ob Regen oder Sonnenschein, das größte Risiko für unser Geld ist ein treuer Begleiter und lauert witterungsunabhängig zwischen unseren Ohren. Im Einkommensinvestoren-Podcast begebe ich mich daher erneut gemeinsam mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ in das Epizentrum der Vermögensvernichtung.

In den vergangenen zwei Jahren haben wir insgesamt dreimal den bekanntesten Teilbereich der Verhaltensökonomie oder Behavioral Finance thematisiert, konkret in Folge 34, Folge 36 sowie Folge 46. Aufgrund des hohen Zuspruchs erfreut und der zahlreichen Zuhörerwünsche möchten wir die Serie auch im Jahr 2024 in lockerer Folge fortsetzen. Dazu haben wir erneut drei mentale Fallstricke ausgewählt und für diese Podcastfolge aufbereitet. Wie immer folgen danach unsere jeweiligen Hochdividendenwerte des Monats (HDWDM):

Was war gleich der Rückschaufehler (am Beispiel Meta)? Welche Erkenntnisse lieferten die Deutschen Optionstage? Wie steht es um die Hochzeitsvorbereitungen bei Anton? Was genau bezwecken wir eigentlich mit unseren HDWDM? Wieso ist es gefährlich, fremde Ideen blind umzusetzen? Wie kann die In-Group-Bias sogar in Gewalt ausarten? Warum ist die Autoritätsgläubigkeit so ein Problem? Was ist der Ankereffekt und warum funktioniert er?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die ONEOK Incorporated (OKE) sowie der WisdomTree Emerging Markets Equity Income ETF (WTEI) und damit einen Pipelinebetreiber aus den USA sowie einen Aktien-ETF mit Fokus auf Schwellenländern, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 58: Kaufe nie diese zwei Dividenden-ETF

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Kaufe nie diese zwei Dividenden-ETF

Dividenden sind zwar nicht alles, doch ohne Dividenden ist alles nichts. Dieser abgewandelte Aphorismus Arthur Schopenhauers steht vermutlich Pate bei der Anlagestrategie vieler Einkommensinvestoren, was uns beide mit einschließt. Einige jedoch schielen vornehmlich auf die absolute Dividendenhöhe - ein Fehler, wie sich bisweilen in der Rückschau feststellen lässt. Wieso, weshalb und warum, das möchte ich gemeinsam mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal D wie Dividende in der Februar-Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts beleuchten!

Ihren Ursprung haben Double Digit Dividend Yields in der angelsächsischen Welt, seit einigen Jahren beteiligen sich auch zunehmend europäische Anleger an der Suche nach zweistelligen Dividendenrenditen, sei es nun in Form von Einzelwerten oder Sammelanlagen. In einigen Fällen wird ein derart hohes Ausschüttungsniveau jedoch mit einer unterdurchschnittlichen Gesamtentwicklung bezahlt. Und das trifft häufig ausgerechnet auf jene Instrumente zu, die dank breiter Streuung die Risiken für ihre Investoren senken sollen, namentlich Closed-end Funds (CEFs) und Exchange Traded Funds (ETFs).

Um das Risiko automatisierter und regelbasierter Handlungsansätze aufzuzeigen, haben wir uns zwei beliebte Vertreter aus derselben ETF-Schmiede mit gänzlich unterschiedlichen Anlagestrategien herausgesucht. Einen davon haben wir beide sogar vor vielen Jahren auf unseren jeweiligen Plattformen detailliert vorgestellt. Und selbstverständlich schließen wir auch diese Podcastfolge wie gehabt mit unserem jeweiligen Hochdividendenwert des Monats (HDWDM) ab, nachdem wir auf folgende Fragen eingegangen sind:

Warum besitzt die Höhe der Dividende keine Aussagekraft? Was zeichnet bei einem Fonds einen Wertevernichter aus? Welcher Dividenden-ETF ist ein absoluter Wertevernichter? Wieso liegt das an der Methodik der Berechnung des Index? Welcher Covered-Call-ETF ist ein relativer Wertevernichter? Warum ist dafür die spezielle Optionsstrategie verantwortlich? Wo gibt es gute Fonds mit zweistelligen Dividendenrenditen? Wie gehen wir bei der Beurteilung eines Dividenden-ETF vor?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der Simplify Bitcoin Strategy PLUS Income ETF (MAXI) und der Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield ETF (VGWD) und damit zwei Sammelanlagen, von denen die eine in Bitcoin-Future-Derivate, die andere in knapp zweitausend weltweite Dividendenaktien investiert, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 57: Das erwarten wir 2024

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Das erwarten wir 2024

Neues Jahr, neues Börsenglück! Wie stets zum Jahreswechsel werden alle Register auf null gestellt und beginnt die Gewinn- und Verlustrechnung neu anzulaufen, während Janus sein doppelgesichtiges Haupt erhebt. Letzterem möchten wir wie schon in den vergangenen Jahren unsere Referenz erweisen. In der Neujahrsfolge des Einkommensinvestoren-Podcasts werfen wir daher den traditionellen Blick zurück auf ein wankelmütiges Börsenjahr mit einem guten Ende.

Gemeinsam mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ blicke ich auf unsere persönlichen wie finanziellen Hochs und Tiefs der vergangenen zwölf Monate. Im Einzelnen orientieren wir uns in der ersten Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts im Jahr 2024 analog zu den vergangenen Rückblicken und Ausblicken an den nachfolgenden Fragestellungen, bevor wir auch diesen Beitrag wie gewohnt mit unserem jeweiligen Hochdividendenwert des Monats (HDWDM) respektive des Jahres abschließen:

Wie haben sich unsere Projekte im abgelaufenen Jahr geschlagen? Was waren im Jahr 2023 unsere Erfolge und Misserfolge? Welche Anlagen sind gut, welche schlecht gelaufen? Wie haben sich unsere Kapitalerträge in der Zeit entwickelt? Was für Chancen und Risiken erwarten wir für 2024? Welche Änderungen planen wir für das aktuelle Jahr? Was sagt uns der lesende Blick auf den Kaffeesatz?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (MUV2) und SDCL Energy Efficiency Income Trust (SEIT) und damit ein deutsches Schwergewicht der internationalen Versicherungswirtschaft sowie ein auf Projektfinanzierungen spezialisierte Trust, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 56: Offene Investmentfonds

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Offene Investmentfonds

Ein wie immer ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Ganz traditionell werden wir die für uns finanziell relevanten Ereignisse der letzten zwölf Monate Anfang Januar Revue passieren lassen. Zuvor gibt es jedoch noch die letzte Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts in diesem Jahr auf die Ohren. Diesmal haben Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ und ich uns einer Anlageklasse gewidmet, die mäßig beleumundet ihr Dasein unterhalb des Radars der meisten Do-it-yourself-Investoren fristet, nämlich offene Investmentfonds.

Ich selbst bin erstmals im Herbst 1994 mit dieser Fondsgattung in Kontakt gekommen, konkret mit einem Produkt aus dem Hause Deka, in welches meine vermögenswirksamen Leistungen flossen. Über einen üppigen Geldregen konnten sich die Fonds vor allem Ende der 1990er-Jahre im Zuge der Dotcom-Blase erfreuen, die selbst in Deutschland die eher als dröge verschrienen Geldverwalter zu Superstars aufpumpte - der Neue Markt lässt grüßen. Kaum war das Platzen der Blase verdaut, folgte im Rahmen der Weltfinanzkrise der bis dato heftigste Nackenschlag für die Branche.

Zahlreiche auf Immobilien spezialisierte Investmentfonds fielen der Truthahnillusion anheim und schlossen nach jahrzehntelanger Konstanz für immer die Tore. Zudem erwuchs den oft teuren Fonds hierzulande ab dem Jahr 2000 mit den preisgünstigen Exchange Traded Funds (ETFs) eine ernstzunehmende Konkurrenz, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Diese und weitere Facetten der Fondsbranche beleuchten wir in dieser Podcastfolge, die wie gewohnt mit unseren Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) abschließt. Dabei geben wir Antwort auf folgende Fragen:

Was genau sind überhaupt offene Investmentfonds? Wie unterscheiden sie sich von geschlossenen Fonds? Wie große ist der Markt für dieses Anlageinstrument? Welche sind die größten Anbieter dieser Fondsgattung? Was für unterschiedliche offene Investmentfonds gibt es? Warum sind die Vorurteile zu diesen Fonds zu pauschal? Welche "guten" offenen Investmentfonds gibt es zurzeit? Wie nutzen wir selbst diese Fonds als Geldanlage?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die DWS Group (DWS) sowie European Assets Trust (EAT) und damit die größte deutsche Vermögensverwaltung und der drittgrößte europäische ETF-Anbieter sowie einen Fonds mit Schwerpunkt auf europäische Nebenwerte, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 150 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 55: Währungen und Wechselkurse

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Währungen und Wechselkurse

Im vergangenen Monat haben wir uns den Zinsanlagen und den damit einhergehenden Chancen und Risiken in einem Umfeld steigender Geldentwertungsraten gewidmet. In der vorletzten Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts in diesem Jahr möchte ich gemeinsam mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ thematisch daran anknüpfen. Denn unmittelbar verbunden mit der Frage nach der passenden Zinsanlage ist auch die nach der für den Anlagezweck geeigneten Währung. Trotz zunehmend größerer Währungsblöcke haben Anleger hier nach wie vor die Qual der Wahl respektive Diversifikation.

Weltweit etwa 800 Währungen beziehungsweise Währungssysteme konnte die Geldgeschichtsschreibung für das vergangene halbe Jahrtausend identifizieren. Circa zwanzig Prozent von ihnen gingen durch Hoch- oder Hyperinflationen, weitere fünfzig Prozent durch Reformen, Konvertierung oder infolge kriegerischer Ereignisse unter. Auf lediglich 17 Jahre lässt sich die durchschnittliche Lebensdauer der hier betrachteten Währungen beziffern. Der um seine Funktion als Weltleitwährung ringende US-Dollar ist ein positiver Ausreißer, der mittlerweile seit 1792 umläuft, dabei allerdings weit über 99 Prozent seiner Kaufkraft eingebüßt hat.

Der kurze historische Ausflug zeigt auf, dass über ein Investorenleben gesehen Währungsrisiken keineswegs abstrakter Natur sind, sondern das Anlageergebnis entscheidend beeinflussen können, gerade im Segment der Geldwerte. Das einzige „kostenlose Mittagessen“, welches auch auf den Devisenmärkten serviert wird, ist (Währungs-)Diversifikation. Und genau diesen Aspekten gehen wir im Detail auf den Grund, bevor wir auch diese Podcastfolge mit unseren Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) abschließen. Zuvor beantworten wir diese und zahlreiche weitere Fragen:

Was sind gesetzliche Zahlungsmittel und Legal Tender? Warum sind Kryptowährungen keine richtigen Währungen? Weshalb sind Edelmetalle nur bedingt eine Währung? Was genau drückt der Wechselkurs einer Währung aus? Welche Faktoren können den Wechselkurs beeinflussen? Warum lassen sich Wechselkurse kaum prognostizieren? Was macht die Qualität und Stärke einer Währung aus? Wie reduziert Währungsdiversifikation Portfoliorisiken?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der Simplify Volatility Premium ETF (SVOL) sowie die Southern Copper Corporation (SCCO) und damit eine sehr spezielle Terminmarktstrategie im ETF-Mantel sowie ein US-amerikanischer Bergbaukonzern und drittgrößter Kupferproduzent der Welt, präsentiert vom monatlich ausschüttenden FU Fonds Bonds Monthly Income der Vermögensverwaltung Heemann.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 54: Zinsanlagen und Inflation

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Zinsanlagen und Inflation

Ende September haben Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ und ich uns ganz traditionell in ebenso persönlichen wie unterschiedlichen Disziplinen zu sportlichen Höchstleistungen motiviert. Den Stoff für die Oktober-Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts hat diesmal hingegen die Zuhörerschaft geliefert. Befeuert durch die Geldentwertungsrate einerseits und den bei Einkommensinvestoren beliebten Fixed-Income-Anlagen andererseits drängte sich geradezu die Frage auf, wie diese Konstellation zu bändigen ist. Und genau dieser Frage sind wir in bekannter Detailtiefe nachgegangen.

"Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern; das Bübchen hieß Hänsel und das Mädchen Gretel. Er hatte wenig zu beißen und zu brechen, und einmal, als große Teuerung ins Land kam, konnte er das tägliche Brot nicht mehr schaffen." Die einleitenden Worte des weltweit bekannten Märchens Hänsel und Gretel in der Fassung der Gebrüder Grimm verweisen sowohl auf die Inflation als uraltes historisches Phänomen als auch die zerstörerische Dimension der Geldentwertung. Vor exakt einhundert Jahren war diese hierzulande mit Hunger für breite Bevölkerungsschichten gleichzusetzen.

Die Zeiten und mit ihnen das Wohlstandsniveau haben sich glücklicherweise geändert, die Inflation ist indes geblieben und bescherte Anleihebesitzer über den Zinserhöhungszyklus der Zentralbanken in 2022 das schlechteste Jahr seit Dekaden. Angesichts der in dieser Höhe und Geschwindigkeit einmaligen Zinssprünge stellt sich für Einkommensinvestoren die berechtigte Frage nach dem Umgang mit sogenannten Zins- beziehungsweise Fixed-Income-Anlagen. Bevor wir mit passenden Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) abschließen, nähern wir uns möglichen Lösungen auf Basis folgender Fragen:

Wie lange existiert das Phänomen der Inflation? Welchen Zyklen unterliegen inflationäre Prozesse? Welche Auswirkungen hat dies auf die Zinsstruktur? Wie werden Vermögenspreise dadurch beeinflusst? Was ergibt sich daraus für Fixed-Income-Anlagen? Wie können sich Anleger vor Zinsrisiken schützen? Welche Parameter sind in dem Kontext wichtig? Wie handhaben wir das Geldentwertungsrisiko?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der FU Bonds Monthly Income Fonds (HAFX9M) sowie die Hercules Capital Incorporated (HTGC) und damit ein in Deutschland verwalteter Anleihenfonds mit Fokus auf hochverzinslichen Unternehmensobligationen sowie eine US-amerikanische Business Development Company und Private-Debt-Spezialist.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 53: Alles zur Barrendite

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Alles zur Barrendite

Für Anton Gneupel vom YouTube-Kanal „D wie Dividende“ und mich ist der August und damit unsere urlaubsbedingte Auszeit vorüber. Im September haben wir uns eines Themas angenommen, welches wie kein anderes mit dem Einkommensinvestoren-Podcasts assoziiert sein dürfte. Nichtsdestotrotz bedurfte es 53 Folgen unseres gemeinsamen Formats, damit wir uns in epischer Breite endlich allen wichtigen Aspekten der Bar- oder Dividendenrendite widmen. Zudem muss ich gleich zu Beginn Abbitte wegen zweier Fehler leisten, die mit in der vergangenen Podcastfolge unterlaufen sind.

Dem ersten Anschein nach ist unser heutiges Thema schnell abgehakt, denn letztlich ist die Barrendite eine schnöde Kennzahl, für welche die Ausschüttungen einer Anlage durch den entsprechenden Kurs zu einem bestimmten Stichtag geteilt und mit einhundert multipliziert wird. Als Einkommensinvestoren sind wir es gewohnt, diese Kennzahl (fast) unhinterfragt zu handhaben und vermutlich ist es meist die Barrendite, auf die wir in Wertpapierlisten oder bei Recherchen als Erstes schielen.

Doch auch in diesem Fall gilt wie so oft: Einfache Dinge können bisweilen kompliziert sein. Das fängt beispielsweise damit an, dass es mindestens vier grundlegende Methoden zur Ermittlung des Zählers in obiger Gleichung gibt. Darüber hinaus ist die Barrendite sowie die von ihr abgeleiteten Kennzahlen wie der Deckungsgrad und die Wachstumsrate interpretationsbedürftig. Bevor wir wie stets mit unseren Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) schließen, gehen wir besagten Auslegungsmöglichkeiten anhand folgender Fragestellungen auf den Grund:

Was ist die Barrendite und wie wird sie berechnet? Welche elementaren Berechnungsmethoden gibt es? Was genau sagt die Barrendite aus und was nicht? Welche Dividendenkennzahlen sind zudem wichtig? Was hat es mit der Ausschüttungsquote auf sich? Wie aussagekräftig sind lange Dividendenserien? Was besagen Konstanz und Wachstum der Dividende? Warum ist der Fokus auf die Barrendite gefährlich?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Rural Funds Group (RFF) sowie die Thungela Resources Limited (TGA) und damit ein australischer Verpächter von Farmland sowie ein südafrikanischer Betreiber von Steinkohleminen.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Million Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Über diesen Podcast

Der Podcast für Dividenden-Sofortrentner und solche, die es werden wollen mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal "D wie Dividende" und Luis Pazos vom Finanzblog "Nur Bares ist Wahres!".

Impressum:
https://nurbaresistwahres.de/impressum

Datenschutz:
https://nurbaresistwahres.de/datenschutz

von und mit Anton Gneupel und Luis Pazos

Abonnieren

Follow us