Einkommensinvestoren-Podcast

Einkommensinvestoren-Podcast

Der Podcast für Dividenden-Sofortrentner und solche die es werden wollen

Folge 41: Steuerliche Gestaltung

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Steuerliche Gestaltung

„Niemand ist verpflichtet, sein Vermögen so zu verwalten und seine Ertragsquellen so zu bewirtschaften, dass dem Staat darauf hohe Steuern zufließen.“ Dieser bereits im Jahr 1906 formuliertem Leitspruch des preußischen Oberverwaltungsgerichts scheint mittlerweile fest in der kulturelle DNA der hierzulande steuerlich Veranlagten verankert zu sein. Steuergestaltung ist vermutlich der zweitbeliebteste Volkssport.

Vor diesem Hintergrund war es längst an der Zeit, dass wir uns scheibchenweise der recht umfangreichen Thematik aus Einkommensinvestorensicht nähern. In dieser ersten reinen Steuerfolge stehen daher auch zunächst die grundlegenden Möglichkeiten der steuerlichen Gestaltung von Kapitaleinkommen im Fokus. Konkret gehen wir folgenden fiskalischen Aspekten nach:

Was für grundlegende Gestaltungsmöglichkeiten gibt es? Welche Länder besteuern Auslandseinkommen nicht? Wie können Investoren vom Non-Dom-Status profitieren? Welches EU-Land buhlt mit Steuerfreiheit um Einwanderer? Was für rechtliche Hüllen lassen sich um Vermögen legen? Wie können im Familienverbund Steuern optimiert werden? Welchen Steuertipp hat uns Astrid Lindgren hinterlassen?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die BBGI Global Infrastructure (BBGI) sowie die Samhällsbyggnadsbolaget (SBB-D) und damit ein weltweit tätiger Financier vom Public-Private-Partnerships sowie ein skandinavischer Spezialist für soziale Immobilieninfrastruktur.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 40: Portfolio-Rebalancierung

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Portfolio-Rebalancierung

Eine der ältesten Börsenweisheiten lautet, Gewinne laufen zu lassen und Verluste zu begrenzen. Dem steht zumindest partiell das sogenannte Rebalancieren entgegen, welches per Definition antizyklisches Handeln bedingt. Genau diesen ebenso nüchternen wie bisweilen umstrittenen Aspekt der Portfoliotheorie wollen wir in dieser Ausgabe unseres gemeinsamen Formats im Detail beleuchten.

Dabei gehen wir sowohl auf die theoretischen Grundlagen wie die praktische Umsetzung ein und erläutern zudem, wie wir das Thema handhaben. Und selbstverständlich beenden wir auch diese Podcast-Folge mit unseren beliebten Hochdividendenwerten des Monats. Zuvor handeln wir unter anderem folgende Fragestellungen ab: Was genau bedeutet Rebalancierung? Wie hängt sie mit der Vermögensallokation zusammen? Weshalb spielt Diversifikation eine bedeutende Rolle? Was ist die Regression zum Mittelwert? Welche Vorteile hat eine Rebalancierung? Welche Nachteile kann sie mit sich bringen? Was für Methoden der Rebalancierung gibt es?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die ABC arbitrage Group (ABCA) sowie der Thomas Lloyd Energy Impact Trust (TLEP) und damit ein weltweit operierender Börsenhändler mit Sitz in Frankreich sowie eine britischen YieldCo mit Erneuerbare-Energie-Anlagen in Ostasien.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 39: Weitere Dividendenmythen

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Weitere Dividendenmythen

In der Aprilausgabe unseres gemeinsamen Formats hatten wir uns fünf geläufiger Dividendenmythen angenommen, die in den sozialen Medien wie Finanzpublikationen grassieren. Wie vorher bereits unsere Ausführungen zur Verhaltensökonomie hat sich auch besagte Podcastfolge hoher Beliebtheit erfreut, so dass wir auch in diesem Themenfeld mit einer weiteren Ausgabe aus der monetären Mythologie nachziehen.

Erneut haben wir fünf populäre Dividendenmythen aufgegriffen und auf ihren wahren Kern wie fragwürdige Schale untersucht, bevor wir auch diese Podcastfolge erneut mit unseren beliebten Hochdividendenwerten des Monats abschließen. Diesmal dreht sich unser Gespräch um folgende Fragen: Warum kommt es nicht immer auf den Total Return an? Weshalb ist die Qualität alleine kein Kaufkriterium? Was haben Ackerböden und Aktienanlage gemeinsam? Wieso sind hohe Dividendenrenditen nicht unseriös? Warum können Reinvestitionen von Nachteil sein? Weshalb sind steigende Dividenden nicht nur vorteilhaft? Wieso sind auch schwankende Zahlungen zweckmäßig?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Lyondellbasell Industries (LYB) sowie der Round Hill Music Royalty Fund (RHM) und damit ein global aufgestelltes Chemieunternehmen mit Sitz in den Niederlanden sowie einen britischen Closed-end Fund und Musikrechteverwalter mit Fokus auf zeitlose Songklassiker.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 38: Volatilität und Verluste

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Volatilität und Verluste

Bereits in Folge 12 unseres Formats sind wir im Zuge des Corona-Crashs auf die Aspekte der Volatilität und Verluste eingegangen. Doch dieses Mal ist vieles anders. Statt einem blitzartigen Einbruch plus ebenso schneller Erholung erleben wir mit einen mit Neujahr beginnenden Salamicrash. Genau genommen sehen wir sogar die viertschlechteste Jahresentwicklung seit dem Jahr 1928, derweil Technologiewerte jüngst alle Gewinne seit Dezember 2020 abgegeben haben.

Einen etwas anderen Blickwinkel als Growth-Jünger können hingegen Einkommensinvestoren einnehmen. In deren Anlagespektrum halten sich die Verluste in Grenzen, während anhand der Ausschüttungen allein keine Baisse auszumachen ist – im Gegenteil. Ist also das einkommensorientierte Investieren der Performance-Fels in der Volatilitätsbrandung? Spielen temporäre Kursverluste gar keine Rolle?

Dem gehen wir anhand folgender konkreter Fragestellungen im Detail auf die Spur: Wie definieren wir für uns Risiko und Unsicherheit? Was genau verstehen wir unter (Kurs-)Volatilität? Wie lässt sich Volatilität im Portfolio absichern? Wieso könnten Kurse langfristig nicht mehr steigen? Was für Dimensionen beinhaltet der Vermögensschutz? Welche grundlegenden Risikokategorien gibt es überhaupt? Wie können Anleger sogenannte „tiefe“ Risiken mindern?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Golden Ocean Group (GOGL) sowie die Sachem Capital Corporation (SACH) und damit ein familiendominiertes Schifffahrtsunternehmen sowie ein auf immobilienbesicherte Geschäftskredite spezialisierter Mortgage REIT.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 37: Fünf Dividendenmythen

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Fünf Dividendenmythen

Das Internet im Allgemeinen und die sozialen Medien im Besonderen sind voller Mythen und Legenden. Das gilt auch für die Welt der Finanzen. Parallel zum vorerst gestoppten Siegeszug der Technologiewerte gerieten in der jüngeren Vergangenheit vermehrt Dividendenwerte und Einkommensstrategien unter die Räder einer mal mehr und mal weniger konstruktiven Kritik. Bisweilen werden gar Strohmann-Argumente vorgebracht, um Dividendenjägern ihre Beute madig zu machen. Höchste Zeit also, die Debatte zu versachlichen!

Daher haben wir fünf der hartnäckigsten Dividendenmythen auf unseren auditiven Seziertisch gelegt und auf ihren Wahrheitsgehalt abgeklopft, bevor wir auch diese Podcast-Folge traditionell mit unseren Hochdividendenwerten des Monats abschließen. Zuvor beschäftigen wir uns mit folgenden Fragestellungen: Warum ist die Dividendenhöhe kein hinreichendes Kriterium? Weshalb ist Einkommensinvestoren die Kursentwicklung nicht egal? Wieso führen Einkommensstrategien keineswegs zu Klumpenrisiken? Warum gibt es keine allgemeinverbindliche ideale Ausschüttungsquote? Wieso ist der Unterscheid zwischen Gewinn und Cashflow wichtig? Weisen Hochdividendenwerte eine schlechte Kursentwicklung auf? Was ist der Umbruch-Trägheitseffekt und warum ist er gefährlich?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der BlackRock World Mining Trust (BRWM) sowie die Henderson Land Development (0012) und damit eine britische Sammelanlage mit Fokus auf Rohstoffaktien und eine gründerdominierte Holdinggesellschaft mit Sitz in Hongkong.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 36: Weitere mentale Fallstricke

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Weitere mentale Fallstricke

Nachdem sich unser erster Ausflug in das Feld der Verhaltensökonomie oder Behavioral Finance vor zwei Monaten großen Zuspruchs erfreut hat, möchten wir jetzt die Gelegenheit nutzen und die für diesen Fall versprochenen zweite Folge zum Thema nachschieben.

Aus dem Füllhorn der populärwissenschaftlichen Literatur haben wir dazu sechs mentale Fallstricke ausgewählt, von denen wir aus Zeitgründen letztlich erneut vier vorgestellt haben – selbstverständlich gefolgt von unserem jeweiligen Hochdividendenwert des Monats: Wie haben wir Drucklegung und Auslieferung unseres Buchs erlebt? Welches Resümee ziehen wir nach drei Jahren des gemeinsamen Podcasts? Welchen Grundlagen zum Thema haben wir in Podcast-Folge 34 gelegt? Was ist der Bestätigungsfehler und welches Gegenmaßnahmen gibt es? Was ist der Rückschaufehler und welches Gegenmaßnahmen gibt es? Was ist die Überlebendenverzerrung und welches Gegenmaßnahmen gibt es? Was ist der Sunk-Cost-Effekt und welches Gegenmaßnahmen gibt es?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die ENEOS Holdings (5020) sowie Yara International (YAR) und damit eine japanische Beteiligungsholdings sowie einen norwegischen Düngemittelproduzenten.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 35: Buchvorstellung und Bargeldquote

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Buchvorstellung und Bargeldquote

Fast auf den Tag genau ein Jahr lang haben wir geplant, geschrieben, korrigiert, redigiert und mit dem Verlag korrespondiert – nun kann unser gemeinsames Erstlingswerk vorbestellt werden! Druckfrisch lieferbar ist der Titel dann ab dem 22. März 2022. Worum geht es?

Bekanntermaßen ringen hierzulande offene Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) um die Gunst des Publikums, nahezu unter dem Radar notieren die ältesten Vertreter des Segments, die von uns auch im Podcast immer wieder thematisierten Closed-end Funds (CEFs), die uns Einkommensinvestoren auf den Leib geschnitten sind. Alles Wissenswerte rund um die Fondsgattung einschließlich Musterportfolios haben wir auf über 250 Seiten zusammengetragen und damit das erste Standardwerk zum Thema in deutscher Sprache veröffentlicht!

Selbstverständlich haben wir uns in der Podcast-Folge auch eines handfesten Themas angenommen. Aufgeworfen wurde dieses durch die Frage eines Hörers der wissen wollte, was für ein Bargeldquote wir halten beziehungsweise wie unser Liquiditätsmanagement aussieht. Genau darüber diskutieren wir direkt nach der Buchvorstellung und geben dazu unsere auseinanderfallenden Ansätze und Vorstellungen zum Besten.

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Ashmore Group (ASHM) sowie der Royce Micro-Cap Trust (RMT) und damit eine britische Vermögensverwaltung sowie einen auf Nebenwerte spezialisierten Closed-end Fund (CEF) aus Übersee.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 34: Vier mentale Fallstricke

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Vier mentale Fallstricke

Das Feld der Verhaltensökonomie oder Behavioral Finance hat spätestens mit den populärwissenschaftlichen Arbeiten des nobelpreisgekürten US-Psychologen Daniel Kahneman ab den frühen 2000er-Jahren einen deutlichen Bekanntheitsschub erfahren. Damit einher geht eine Fülle zahlreicher mentaler Fallstricke, die regelmäßig durch die experimentelle Feldforschung bestätigt werden. Vier dieser kognitiven Fallen einschließlich möglicher Schutzmechanismen möchten wir in der aktuellen Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts aus Anlegersicht wie folgt diskutieren: Wie ist unsere Einschätzung zur Korrektur der Aktienmärkte im Januar 2022? Warum erzwingt Komplexität ein eingeschränkt rationales Verhalten? Welchen grundlegenden kognitiven Verzerrungen unterliegt das Denken? Was ist der Aktualitätsfehler und wie können sich Anleger vor diesem schützen? Was ist der Selbstüberschätzungseffekt und wie können sich Anleger vor diesem schützen? Was ist der Zuweisungsfehler und wie können sich Anleger vor diesem schützen? Was ist der Mustersuche-Effekt und wie können sich Anleger vor diesem schützen?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Der Nuveen Nasdaq 100 Dynamic Overwrite Fund (QQQX) sowie der Regional REIT (RGL) und damit je einen Closed-end Fund (CEF) mit Fokus auf Wachstumswerten und Immobilien.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 33: Rückblick und Ausblick

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Rückblick und Ausblick

Im Einzelnen gehen wir in der aktuellen Folge des Einkommensinvestoren-Podcasts wie schon vor zwölf und vierundzwanzig Monaten auf nachfolgende Punkte ein, bevor wir den ersten Beitrag des Jahres wie gewohnt mit unserem jeweiligen Hochdividendenwert des Monats (HDWDM) abschließen: Wie hat sich unser Finanzpodcast im Jahr 2021 sowie im Vergleich zum Vorjahr entwickelt? Wie sind unsere Einzelprojekte und Finanzanlagen in den vergangenen zwölf Monaten gelaufen? Was waren im Jahr 2021 unsere persönlichen wie finanziellen Erfolge und Misserfolge? Welche unserer Investitionen sind dabei besonders gut, welche besonders schlecht gelaufen? Was erwarten wir für das laufende Jahr und wie bewerten wir die Chancen und Risiken? Welche finanziellen und geschäftlichen Änderungen planen wir für das Jahr 2022?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Diversified Royalty Corporation (DIV) sowie Kimbell Royalty Partners (KRP) und damit gleich zwei Unternehmen, die sich dem Lizenzgeschäft auf dem nordamerikanischen Subkontinent verschrieben haben.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Folge 32: Regelwerk für die Geldanlage

Audio herunterladen: MP3

Themenschwerpunkt: Regelwerk für die Geldanlage

Unter allen Aspekten des Investitionsprozesses gehört die Erstellung, Befolgung und maßvolle Anpassung eines Regelwerks zu den mit Abstand unbeliebtesten und dennoch wichtigsten Aufgaben. Der Grund: Handeln, welches nicht automatisiert erfolgt, ist notwendigerweise immer auch intuitiv. Und jede Intuition wird von kognitiven Verzerrungen mitbestimmt. Das gilt allemal an der Börse mit ihren unbarmherzigen Rückkopplungen. Allemal Grund genug, uns des Themas wie folgt anzunehmen und zu erläutern, wie wir es für uns umgesetzt haben – selbstverständlich auch diesmal von unseren Hochdividendenwerten des Monats (HDWDM) gefolgt: Was genau ist überhaupt ein Regelwerk für die Geldanlage? Warum ist ein Regelwerk mitentscheidend für den Anlageerfolg? Welche Komponenten sollte ein Regelwerk unbedingt enthalten? Wie können Anleger sukzessive ihr eigenes Regelwerk erstellen? Welche Vorteile gehen mit der Erstellung eines Regelwerks einher? Was ist der einzige wirkliche Nachteil beim Entwurf eines Regelwerks? Wie sehen die Regelwerke für unsere Investitionsstrategien aus?

Unsere Hochdividendenwerte des Monats:
Die Crescent Capital BDC sowie die Legal & General Group und damit ein US-amerikanischer Private-Equity-Spezialist sowie ein britischer Traditionsversicherer und Vermögensverwalter.

Unser Sponsor:
Der Onlinebroker CapTrader aus Düsseldorf bietet Privatanlegern den Zugang zu mehr als einer Millionen Wertpapiere an über 120 Börsenplätzen. Und das zu äußerst niedrigen Gebühren, vor allem an den für Einkommensinvestoren interessanten angelsächsischen Börsen. Kosten für die Verbuchung von Dividenden fallen ebenso wenig an wie laufende Depotgebühren.

Über diesen Podcast

Der Podcast für Dividenden-Sofortrentner und solche, die es werden wollen mit Anton Gneupel vom YouTube-Kanal "D wie Dividende" und Luis Pazos vom Finanzblog "Nur Bares ist Wahres!".

Impressum:
https://nurbaresistwahres.de/impressum

Datenschutz:
https://nurbaresistwahres.de/datenschutz

von und mit Anton Gneupel und Luis Pazos

Abonnieren

Follow us